Akne inversa: Untersuchungen zeigen… Der Verzicht auf Milch und Milchprodukte hilft!

Das Thema Akne Inversa und Ernährung wird immer wieder bei Seite geschoben.

Unsere Ernährung soll angeblich keinen Einfluss auf den Verlauf haben.

Das ist natürlich nicht die Wahrheit und in diesem Artikel möchte ich dir ein kleines Beispiel geben…

Es geht um die gute alte Milch und auch alle anderen Milchprodukte, wie Käse, Jogurt und Sahne. Immer wieder hört man Meldung wie:

„Milch ist ungesund!“

„Milch macht uns krank!“, aber dann auch immer wieder das Gegenteil:

„Entwarnung für unsere Milch!“, usw.

Was soll man denn nun glauben?
Was ist eigentlich das Problem mit diesen eigentlich traditionellen Lebensmitteln?

Laut Studien fördert Milch, bzw. die Proteine in der Milch, Entzündungen im Körper. Zudem enthält sie große Mengen an schädlichen Hormonen, die unsere Gesundheit gefährden.

Milch ist ein saürebildendes Lebensmittel und Calciumräuber. Also weder gut für den Säure-Basenhaushalt, noch für unsere Knochen, wie so oft behauptet. Das ist soweit eigentlich nichts Neues, aber trotzdem leider zu vielen Menschen noch nicht komplett durchgedrungen.

Gesunde Menschen machen sich selten Gedanken über ihre Ernährung, warum auch?

Meistens braucht es erstmal einen Grund, um sich damit zu beschäftigen und deshalb will auch niemand solche Sachen hören. Erst wenn alle Stricke reißen, obwohl eigentlich genau das Gegenteil sinnvoll wäre. (Meine Meinung)

Aber zurück zum Thema…

Hier eine kleine Sammlung an nützlichen Infos und Studien zur „guten, alten Milch“ im Allgemeinen: Siehe hier

Aber gibt es auch aussagekräftige Untersuchungen oder Studien in Bezug auf Akne Inversa?

Ja, die gibt es mittlerweile auch…

November 2015 veröffentlichte der Dermatologe F. William Danby, aus New Hampshire die Ergebnisse einer sehr interessanten Untersuchung.

Ihm war aufgefallen, dass Milch anscheinend ein gravierendes Problem darstellt und die Entzündungen und Schübe bei seinen Patienten schlimmer wurden, je mehr Milch sie zu sich nahmen.

Er wagte also einen simplen Versuch mit 94 seiner Akne Inversa Patienten, indem 47 Personen für einen gewissen Zeitraum auf Milch und Milchprodukte verzichteten.
Während die anderen 47 weiter diese scheinbar problematischen Lebensmittel konsumierten.
Hier ein kleiner Ausschnitt mit den Ergebnissen dieser Untersuchung…


Übersetzung:

Hormone, besonders Androgene aktivieren Akne Inversa (engl. hidradenitis suppurativa). Die milchfreie Diät von 47 Patienten, führte bei 83% zu einer Besserung und bei niemandem zu einer Verschlechterung. …

Hinweis: Dies ist eine kostenpflichtige Studie, Hier gehts zur Studie

Und auch ich habe sofort auf Milch verzichtet, als ich dies erfahren habe und es hat definitiv geholfen. Ein 1. Wichtiger Schritt in die richtige Richtung…

Mittlerweile habe ich geschafft, nur über die Ernährung, mich von Akne inversa zu befreien und bin seit Jahren komplett beschwerdefrei, obwohl auch mir 5 Jahre lang erzählt wurde, dass es keinen Ausweg gibt.

Es gibt ihn und ich möchte ihn dir gerne zeigen.

Klicke einfach hier und erfahre alles Weitere über mich und meine Geschichte. Lass dir nicht länger einreden, dass es keine Hoffnung gibt, denn das ist schlichtweg nicht die Wahrheit und ich werde es dir zeigen.

Veröffentlicht am